Zeitarbeit

Was ist überhaupt Zeitarbeit ?

Zeitarbeit funktioniert in einem sogenannten Dreiecksverhältnis.
Eckpunkte in diesem Dreiecksverhältnis sind:

1. der Zeitarbeitnehmer

2. der Zeitarbeitgeber

3. der Einsatzbetrieb (auch: Kundenbetrieb)

Der Zeitarbeitnehmer hat einen Arbeitsvertrag mit dem Zeitarbeitsunternehmen. Das Zeitarbeitsunternehmen ist sein Arbeitgeber – mit allen daraus resultierenden Rechten und Pflichten. Also bekommt der Zeitarbeitnehmer vom Zeitarbeitsunternehmen zum Beispiel auch sein Gehalt bezahlt.
Seine Arbeitsleistung erbringt der Zeitarbeitnehmer jedoch nicht bei diesem Arbeitgeber, sondern bei einem Einsatz-Unternehmen (oder aus Sicht des Zeitarbeitsunternehmens auch häufig als „Kundenunternehmen“ bezeichnet). Dort arbeitet er auf fachliche Anweisung der dortigen Vorgesetzten. Er hilft quasi im Unternehmen aus.   („Text: iGZ e.V.“ )


(Quelle: youtube/Faire Zeitarbeit/IGZ)

Worin besteht mein Vorteil in der Zeitarbeit?

Für den Arbeitnehmer ist die Zeitarbeit eine attraktive Beschäftigungsform. Durch wechselnde Kundeneinsätze und unterschiedliche Aufgabenstellungen erhöhen sich Ihre Kenntnisse und Qualifikationen. Zeitarbeit steigert Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt. 

Habe ich einen festen Arbeitsvertrag ?

Natürlich. Als Zeitarbeitnehmer sind Sie bei BBT GmbH mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag angestellt. Dieser garantiert Ihnen Tariflohn, Urlaubsanspruch, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und viele andere Sozialleistungen.

Wie sieht ein Kundeneinsatz aus?

Entsprechend Ihrer fachlichen Qualifikationen werden Sie in einem Kundenunternehmen von uns eingesetzt. Jeder Einsatz wird vorab von uns mit Ihnen besprochen. Wir überlassen Sie nur dort, wo sich Ihre Fähigkeiten mit den Kundenanforderungen decken. Auch für später aufkommende Fragen zum Einsatz stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kann ich von einem Kunden übernommen werden?

Natürlich besteht auch die Möglichkeit Zeitarbeit als Chance für einen schnellen Einstieg in einen neue berufliche Karriere zu nutzen. Hierbei wollen wir Ihnen natürlich keine Steine in den Weg legen.

Was ist ein Tarifvertrag?

In Deutschland gibt es die Tarifautonomie. Diese besagt, dass zuständig für die Gestaltung des Arbeitsverhältnisses einschließlich der Bezahlung die sogenannten Tarifvertragsparteien sind – also die Vertretungen der Arbeitnehmer (Gewerkschaften) und der Arbeitgeber (Arbeitgeberverbände).

In Tarifverträgen regeln diese die Rahmenbedingungen der Arbeit und auch Entgeltsteigerungen. Für Zeitarbeitnehmer in Deutschland gilt: Sie müssen grundsätzlich – auch in der Entlohnung – so behandelt werden, wie der vergleichbare Mitarbeiter im Einsatzbetrieb. Es sei denn, es kommt ein Tarifvertrag für die Zeitarbeit zur Anwendung. Eine solche tarifliche Regelung bildet aktuell die Grundlage für fast alle Zeitarbeitsverhältnisse, die es in Deutschland gibt. Eine so hohe Tarifbindung wie in der Zeitarbeit gibt es in keiner anderen Branche in Deutschland.  („Text: iGZ e.V.“ )

Was versteht man unter dem Mindestlohn?

Der Zeitarbeitsgrundlohn ist als Branchen-Mindestlohn allgemeinverbindlich, auch für Zeitarbeitnehmer, die aus dem Ausland nach Deutschland überlassen werden. So wird hier effektiv Lohndumping ausgeschlossen.  („Text: iGZ e.V.“ )


(Quelle:youtube/Faire Zeitarbeit/IGZ)

Was sind Branchenzuschläge?

Es gibt Branchen, in denen gibt es spürbare Unterschiede in der Entlohnung zwischen Mitarbeitern der Zeitarbeit und der sogenannten „Stammbelegschaft“ im Einsatzbetrieb. Für diese Branchen sind Branchenzuschlagstarife vereinbart worden. Je länger der Einsatz dauert, desto höher sind die Branchenzuschläge. Sie nähern sich in fünf Schritten und binnen neun Monaten an das Entgeltniveau im Einsatzbetrieb an und schließen so die „Tariflücke“ . („Text: iGZ e.V.“ )

Gemäß §6 TV BZ ME tritt die 6. Stufe ab 01.01.2018 in Kraft!


(Quelle:youtube/Faire Zeitarbeit/IGZ)


Die in diesem Text verwendete Bezeichnung „Zeitarbeitnehmer“ umfasst weibliche und männliche Beschäftigte. Sie wird ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwendet.